Meditation

Ich schließe meine Augen und verbinde mich.

Mit mir.

Ich lausche meinem Atem,

höre meinen Herzschlag.

Wende mich zu mir.

Bin gut zu mir.

 

Alles, was auftaucht, darf da sein.

Jede Träne ist willkommen.

Meine Angst wird zugelassen.

Meine Schwere darf schwer sein.

Meine Hoffnung darf hoffen.

 

Alles, alles gehört zu mir.

Es kommt und es geht.

Das alles bin ich.

Ich habe keine Angst mehr vor mir.

 

Ich öffne meine Augen  und sehe sie,

drei Lieblingsmenschen um mich herum

und fünf Hunde.

Alle haben die Augen noch geschlossen.

Die Hunde lang ausgestreckt oder zusammengerollt.

Die Menschen in aufrechter Sitzhaltung.

 

Alle sind entspannt,

in guter Energie.

 

Ein Bild für immer.

Eingebrannt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0