Angst

Erneut muss sie fliegen, das neue Leben auf der schönen Insel hat seinen Preis.

Viel Zeit geht mit reisen, fliegen, warten an Flughäfen drauf.

Aber heute,

nach den gestrigen, widerwärtigen Anschlägen in Brüssel, hat sie das erste Mal tatsächlich Angst.
Die Bedrohung rückt näher und näher.

 

Sie versucht, nur wenig Zeit am Berliner Flughafen zu verbringen.

Also, eher kurz vor knapp hinfahren.

Taxi oder U-Bahn?
Nur mit Handgepäck, schnell einchecken und hoch in die Luft. 
In der Luft fühlt sie sich gerade sicherer als auf der Erde.

Verdrehte Welt.
Verdrehte Menschen.

Was wäre wenn?

Dieses Mal muss sie beim Landen weinen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kainer (Samstag, 02 April 2016 02:43)

    Schön die ehrlichen Gefanken in solch schöner Form zu lesen. Kann man sich immer mit identifizieren.